Fleischerei Sinapius

von | 0 Kommentare

Ende des Jahres 2016 ist der Fleischermeister Frank Sinapius auf mich zugekommen,  mit dem Auftrag, Fotos von seiner Fleischerei anzufertigen. Mit viel Neugier und Interesse habe ich dieses Projekt angenommen.

Der Innenraum der alten Hofeinfahrt sollte neu gestaltet werden. Die Idee dahinter? Das tägliche Leben hinter der Fassade der Fleischerei zu zeigen.

Anfangs hatte ich noch keine Ahnung, wie ich die Traditionsfleischerei aus Hoyerswerda in meinen Bildern präsentieren möchte.  Sollte es ein Portfolio aus den Produkten oder den Räumlichkeiten werden? Da ich mich nicht erinnern kann, jemals eine Fleischerei von innen gesehen zu haben, gestaltete sich die Konzeptionsphase als Herausforderung.

Mein Resultat von einer beeindruckenden Zeit könnt Ihr hier sehen…

FLEISCHEREI SINAPIUS älteste Fleischerei Sachsens

Um 1700 eingewandert aus dem slawischen Raum, erfolgte 1714 die erste urkundliche Erwähnung im Kirchenbuch der Evangelischen Kirche in Hoyerswerda.

Der erste Fleischer Zacharias Sinapius betrieb anfänglich eine Landwirtschaft mit Vieh, das er selber schlachtete. Damals standen noch zahlreiche Rinder im Stall hinter dem heutigen Wohn- und Geschäftshaus in der damaligen Kirchgasse. Es wurde zunächst nur geschlachtet, zerlegt und weiterverarbeitet. Das Verhältnis verschob sich immer mehr hin zum Verkauf in einem Geschäft und weg von der Lohnschlachtung. So wurde ein Ladengeschäft eingerichtet, welches sich auch heute noch am selben Ort befindet wie damals.

Traditionelles Handwerk in der Fleischerei Frank Sinapius www.fleischer-sinapius.de

Fernab des Materialismus

Wir vereinbarten einen ersten Termin.  Und als ich die alten oder eher gesagt, die historischen Räumlichkeiten erkundete, wurde mir sofort klar, wie ich das Projekt angehen werde.

Die Dokumentation muss das traditionelle Handwerk  in seiner Vielfalt und Ursprünglichkeit wiederspiegeln.  In unserer heutigen Welt sind wir umgeben von Fertig- und Hochglanzprodukten. Kaum nehmen wir wahr, dass in der Region Produkte mit den eigenen Händen geschaffen werden. So wie Lebensmittel, die wir selbstverständlich kaufen und verzehren, ohne uns Gedanken über die Herkunft und Verarbeitung zu machen. Das Team um Frank Sinapius ist tagtäglich damit beschäftigt, dem Massenkonsum mit Qualitätsanspruch und Liebe zum Produkt entgegenzuhalten. Für mich war es eine Ehre, an diesem Prozess teilzuhaben.

Nachdem ich am ersten Fototermin von Frank zu den hygienischen Vorschriften in der Fleischerei eingewiesen wurde, ging es los.  Nach kurzer Zeit habe ich das Vertrauen der Mitarbeiter erhalten und konnte sie ungehindert bei ihrer Arbeit fotografieren. Mit viel Ruhe und Sorgfalt ging das Team ans Werk.
Es war absolut bemerkenswert den Mitarbeitern bei der Arbeit über die Schulter zu schauen und im richtigen Moment den Auslöser zu drücken.

Stück für Stück zum perfekten Bild

Beim Zerlegen und Zuschneiden der groben Fleischstücke konnte ich erleben, mit wie viel Erfahrung und Leidenschaft zum Handwerk die Fleischerei Sinapius arbeitet. Wie wird eigentlich eine Bratwurst oder ein Lachschinken zubereitet? Wie werden die Waren verpackt? Die Entstehungsprozesse unserer regionalen Fleischwaren direkt mitzuerleben, gepaart mit dem gegenseitigen Vertrauen, schafften perfekte Momente.

Übrigens:  Meine persönliche Empfehlung – Besuchen Sie den Mittags-Imbiss „Wurstzipfel“ der Fleischerei Sinapius in Hoyerswerda. Dort können Sie sich von der liebevollen Atmosphäre und den leckeren Speisen selbst ein Bild machen!

 

Wie steht es um die Zukunft des Handwerks? Der Wettbewerbsdruck ist hoch. Familienunternehmen müssen sich in Zeiten des Massenkonsums durchsetzen. Soll der Fokus auf Tradition und Individualität oder Mainstreamware liegen? Eine Frage, die sich auch die Fleischerei Sinapius stellen muss und die Sie durch Ihr Kaufverhalten maßgeblich beeinflussen.

www.fleischer-sinapius.de

Alle hier gezeigten Fotos sind Eigentum von Frank Sinapius!

Job

Kunde: Fleischerei Sinapius

Beschreibung: Handwerk/Reportage

Text: Alena Hegedüs

Skills

  • Reportage
  • Portrait

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − dreizehn =